Gemeinsame Ziele für die schulische Erziehung

Im Schulbetrieb werden Kinder ständig von Erwachsenen erzogen. Diese Erziehung findet meistens nebenbei statt; manchmal ist sie auch ausdrücklich Unterrichtsthema.

Die Lehrkräfte unserer Grundschule haben versucht, sich die Leitlinien und Ziele, die sie dabei verfolgen, einmal bewusst zu machen und auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Wenn wir die Ergebnisse hier veröffentlichen, so tun wir das in der Hoffnung, dass viele andere Erwachsene uns in diesen Erziehungszielen aktiv unterstützen, übrigens nicht nur bei den Kindern unserer Schule...

Folgende Lernprozesse wollen wir im Unterricht anregen:

1. Reflexionsfähigkeit

  • Lerne zu erklären, warum du etwas gemacht hast.
  • Lerne zu erkennen und es zuzugeben, wenn du etwas falsch gemacht hast.
  • Lerne, Missverständnisse und andere Gründe für Streit zu erkennen und darüber zu sprechen.
  • Lerne, Kindern zu vergeben, die sich bei dir entschuldigen.

2. Konfliktfähigkeit

  • Lerne, freundlich und deutlich zu sagen, was du fühlst oder denkst oder willst.
  • Lerne, zu erkennen und zu beachten, was andere Kinder fühlen oder denken oder wollen.
  • Lerne, an den richtigen Stellen einmal nachzugeben und zu tun, was andere wünschen.
  • Lerne, dich "faustlos" und ohne Beleidigungen zu streiten.
  • Lerne, Wut und Zorn im Zaum zu halten und nicht in der Schule heraus zu lassen.
  • Lerne, unnötigen Streit zu vermeiden, und reize andere nicht durch die Wörter, die du verwendest.

3. Vereinbaren und Einhalten von Regeln

  • Lerne, die Klassenregeln zu beachten.
  • Lerne, die Ordnungsregeln der Schulordnung zu beachten.
  • Lerne, die Verhaltensregeln der Schulordnung zu beachten.
  • Lerne, deine Mitschüler in ihrem Verhalten zu ermutigen oder freundlich zu ermahnen.
  • Lerne zu erkennen, wann Regelverstöße so wichtig sind, dass sie einer Lehrkraft gemeldet werden sollten.

4. Hilfsbereitschaft und Achtung anderer

  • Lerne, anderen auch ungefragt dort zu helfen, wo deine Hilfe willkommen ist.
  • Lerne, von den Dingen, die dir gehören, abzugeben oder auszuleihen, wenn andere Mangel haben.
  • Lerne, allezeit freundlich und ruhig mit deinen Mitschülern und Lehrern zu sprechen.
  • Lerne, dich an den Besonderheiten deiner Mitschüler und Lehrer zu freuen; sie sind Geschöpf Gottes genau wie du.
  • Lerne, dich aus einem Streit von anderen herauszuhalten, und lerne, Gespräche rücksichtsvoll zu unterbrechen.
  • Lerne, deine Mitschüler möglichst wenig beim Lernen und Üben zu stören.
  • Lerne, deine Lehrer möglichst wenig beim Unterrichten zu stören.

5. Übernahme von Verantwortung

  • Lerne, an die vollständige und pünktliche Erledigung deiner Klassendienste zu denken.
  • Lerne, Aufträge bis zu Ende durchzuführen und dich dabei nicht ablenken zu lassen.
  • Lerne, dich nicht zu schnell reizen zu lassen und kleinen Unbill oder Nachteile gelassen zu ertragen.
  • Lerne, durch dein Verhalten dafür zu sorgen, dass der Unterricht sofort beginnen und ohne Unterbrechungen weitergehen kann.
  • Lerne, die nötigen Unterrichtmaterialien vollständig und pünktlich und einsatzbereit da zu haben.
  • Lerne zu erkennen, wenn jemand in Not ist, und dann auch etwas zu tun.
  • Lerne, dich um kranke Mitschüler zu kümmern, wenn sie in deiner Nähe wohnen.

6. Mitgestaltung des Gemeinschaftslebens

  • Lerne, mit dafür zu sorgen, dass der Klassenraum und die Schule gemütlich und schön eingerichtet sind.
  • Lerne, deine Mitschüler und Lehrer hin und wieder mit angenehmen Überraschungen zu beglücken.
  • Lerne, an den richtigen Stellen passende Dinge oder Ideen von zu Hause mitzubringen.
  • Lerne, auf Kinder zu achten, die oft alleine bleiben.