Stoffpläne / Deutsch

Die drei Kompetenzbereiche „Sprechen und Zuhören“, „Lesen“ und „Schreiben“ müssen dem Kerncurriculum zufolge für die Zeugnisnote im Fach Deutsch prozentual zu gleichen Teilen herangezogen werden. Der Bereich „Sprache und Sprachgebrauch untersuchen“ fließt in die anderen Bereiche mit hinein.

Der Deutschunterricht gliedert sich in vier Teilbereiche

1. Sprechen und Zuhören

Der Deutschunterricht entwickelt die vorhandene Kommunikationsfähigkeit der Schüler weiter. Sie erzählen, geben und verarbeiten Informationen, gestalten ihr Sprechen bewusst und leisten mündliche Beiträge zum Unterricht. Sie führen Gespräche und gewinnen dabei Einsichten in die Notwendigkeit von Gesprächsregeln. Sie drücken ihre Gedanken und Gefühle aus und formulieren ihre Äußerungen adressaten-, sach – und situationsangemessen. Sie hören aufmerksam zu, nehmen die Äußerungen anderer auf und setzen sich mit diesen konstruktiv auseinander.

2. Schreiben (Schrift und Form, Schriftlicher Ausdruck, Rechtschreiben)

Die Schüler nutzen Schreiben zur Kommunikation, zur Aufbewahrung von Informationen, zur gedanklichen Auseinandersetzung sowie zum kreativen und gestalterischen Umgang mit Sprache. Schreibanlässe regen Schüler zum Verfassen von Texten an. Sie gestalten den Schreibprozess zunehmend selbständig und berücksichtigen beim Verfassen ihrer Texte Schreibabsicht, Inhaltsbezug und Verwendungszusammenhang. Sie überarbeiten ihre Texte individuell oder gemeinsam in Schreibprozessen mit dem Ziel, den eigenen Text zu verbessern. Dabei entwickeln sie Rechtschreibgespür und Selbstverantwortung ihren Texten gegenüber. Rechtschreibung hat dienende Funktion für das Schreiben.

3. Lesen (Vorlesen, Texte erschließen)

Neben den grundlegenden Lesefertigkeiten sind weiterführende Lesestrategien auszubilden, die das Leseverstehen fördern. Die Schüler lernen, durch sinnbetontes Vorlesen Texte so zur Geltung zu bringen, dass Zuhörer gut zuhören können und alles verstehen. Die Schüler entnehmen kontinuierlichen und nicht – kontinuierlichen Texten selbstständig Informationen, verknüpfen sie miteinander und verbinden sie mit ihrem Vorwissen.

4. Sprache und Sprachgebrauch untersuchen

Die Schüler gewinnen erste Einsichten in die grammatische Struktur der Sprache. Sie machen sich ansatzweise bewusst, was sie oft intuitiv beherrschen. Für den Unterricht ist die dienende Funktion dieses Kompetenzbereiches in Bezug auf Sprech-, Lese- und vor allem Schreibsituationen zu beachten.

Leistungs- und Überprüfungssituationen für den Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören

Die Kompetenzen aus dem Bereich "Sprechen und Zuhören" werden in folgenden Situationen überprüft:

1. in der kontinuierlichen Beobachtung (z.B. im freien Sprechen, in ihren Beiträgen zu Unterrichtsgesprächen, im Gesprächsverhalten),

2. in geplanten Unterrichtssituationen (z.B. bei Präsentationen, bei kurzen Vorträgen, bei szenischen Darstellungen, beim Verstehenden Zuhören).

Kriterien für die angeleiten Bereiche: 

  • deutliches Sprechen
  • angemessene Lautstärke
  • angemessenes Tempo
  • Verwendung eines differenzierten Wortschatzes
  • themen-, adressatenbezogene und situationsangemessene Vortragsweise
  • gezielte Höraufgaben erfüllen

Leistungs- und Überprüfungssituationen für den Kompetenzbereich Schreiben

Leistungs- und Überprüfungssituationen für den Kompetenzbereich Schreiben

1. Schrift und Form:

Stichprobenartig wird die Handschrift und die Anlage der Heftseiten bewertet. Erwartet wird die Entwicklung einer gut lesbaren, formklaren und gleichmäßigen Handschrift.

2. Schriftlicher Ausdruck:

Im dritten und vierten Schuljahrgang sind drei von den Schülern verfasste Texte zu bewerten.

Verbindliche Themen für diese Texte im dritten Schuljahrgang:

  • Beschreibung oder Anleitung
  • Fabel oder Bildergeschichte oder Märchen
  • Reizwort- oder Fortsetzungsgeschichte

Verbindliche Themen für diese Texte im vierten Schuljahrgang:

  • Zweckgebundener Bericht für einen bestimmten Adressaten
  • Nachempfindung einer literarischen Gattung (z.B. Science Fiktion)
  • Erzählung mit Unterhaltungswert
  • Text mit appellierendem Charakter (z.B. Rede oder Brief)

Kriterien für die Bewertung:

  • Verständlichkeit
  • Anschaulichkeit
  • Originalität und Einfallsreichtum
  • Genauigkeit
  • Folgerichtigkeit des Handlungsaufbaus
  • Orientierung an den Adressaten
  • sprachliche Richtigkeit

3. Rechtschreiben:

Ziel ist es, dass Schüler in ihren Texten möglichst viele Wörter richtig schreiben. Dazu sollen sie auch erste Rechtschreibregeln verinnerlichen. Außerdem sollen sie über wesentliche Strategien für das richtige Schreiben von Wörtern in selbst formulierten Texten verfügen und diese anwenden. Darüber hinaus sollen eigene Fehler gefunden und mit Hilfe des Wörterbuchs korrigiert werden. 
Im dritten und vierten Schuljahrgang sind im Bereich Rechtschreibung/Grammatik jeweils zwei bis drei große Lernzielkontrollen unter gleichen Bedingungen zu schreiben. Darüber sind jeweils sechs kleinere Diktate intensiv vorzubereiten und dann in einer Prüfungssituation zu schreiben.

Mögliche Aufgabenformen zum Kompetenznachweis:

  • richtig abschreiben
  • Wörter nachschlagen
  • selbständig mit Merkwörtern üben
  • Texte nach Ansage schreiben
  • Texte kontrollieren und korrigieren, Rechtschreibregeln kennen und benennen
  • Rechtschreibhilfen nutzen

Leistungs- und Überprüfungssituationen für den Kompetenzbereich Lesen

1. Die Leseleistung zeigt sich beim Erschließen von Texten in folgenden Bereichen: 

  • Texten Informationen entnehmen
  • textbezogenenes Interpretieren
  • Reflektieren und Bewerten

2. Die Leseleistung beim Vorlesen zeigt sich durch: 

  • flüssiges Lesen von Sinneinheiten
  • betontes Lesen mit angemessenen Pausen
  • sinngestaltendes und hörerwirksames Lesen

Leistungs- und Überprüfungssituationen für den Kompetenzbereich Sprache und Sprachgebrauch untersuchen

1. In Sprechsituationen: bewusste Verwendung eines differenzierten Wortschatzes und Verwendung eines korrekten Satzbaus

2. In Lesesituationen: sinngestaltendes Vorlesen

3. In Schreibsituationen: Überprüfung und Korrektur von Texten in Bezug auf sprachliche Gestaltung und Richtigkeit