Stoffpläne / Werken

Gestaltendes Werken

Im Unterrichtsfach Gestaltendes Werken steht das Gestalten im Mittelpunkt. Der Unterricht knüpft an das Sammel- und Forscherverhalten der Kinder als einem wichtigen Gestaltungszugang an. Die Schülerinnen und Schüler lernen auftragende und abtragende Werkverfahren, das Formen und Verformen, das Montieren und Konstruieren sowie das Gussverfahren kennen.

Kompetenzen werden vorrrangig im praktischen Tun erworben. Die Fähigkeit und Fertigkeit,Werkstücke und Objekte gestalten zu können, umfasst sowohl die kreative erprobung von Lösungsmöglichkeiten als auch das kriterienorientierte Planen und Durchdenken möglicher Lösungen unter Anwendung geeigneter Werkverfahren.

Die erstellten Werkstücke tragen zur Gestaltung der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler bei oder werden zum Spielen, Präsentieren oder Inszenieren genutzt.

An der FCSO werden die Fächer Textiles Gestalten und Gestaltendes Werken im 3. und 4. Schuljahrgang in halber Klassenstärke unterrichtet. Jedes der beiden Fächer kommt zweistündig ein Halbjahr pro Schuljahrgang dran.

Arbeits-Bereiche an der FCSO

3. Schuljahrgang:

  • Bereich Holz: Puzzles, Tiere aus Leisten, Spielplatz aus Asthölzern o.ä.
  • Bereich Ton: Vom Tonklumpen zu Schale, Figuren und Tierchen
  • Bereich Papier: Geschenkbox, Türme, Brücken, Papierflieger, Pappmaché o.ä.
  • Bereich Metall: Figuren aus Silber- und Kupferdraht, Metall drücken o.ä.
  • Bereich Abfall/Natur: Roboter, Tiere o.ä.
  • Bereich Gussverfahren: Gipshäuser in Formen, Wachs in alten Adventkalendern o.ä.

4. Schuljahrgang:

  • Bereich Holz: Handgriff für Säge, Klettermännchen, Hampelmann, Auto, Kreisel mit Gestell, Hui Hui, Spiele, Maus für Blumentopf o.ä.
  • Bereich Ton: Schale oder Gebäude mit Wurst- und Plattentechnik
  • Bereich Papier: Mobile, Briefumschläge, Laternen, Papierflieger o.ä.
  • Bereich Metall: Sägeblatt aus Stahlblech, Metall drücken, Geschicklichkeitsspiele aus Draht o.ä.
  • Bereich Abfall/Natur: Marionette, Schlenkerpuppe, Reliefbilder aus Sand und Leim o.ä.
  • Bereich Gussverfahren: Handschuhe und Eis als Gussformen, Kerzengießen o.ä.

Bewertungsaspekte für die Schülerleistungen im Gestaltenden Werken laut Kerncurriculum

  • Einfallsreichtum, individuelle Lösung
  • Flexibilität, Konzentration, Ausdauer beim Herstellungsprozess
  • Anwendung von Gestaltungsmitteln und Werkverfahren
  • Qualität des Werkstückes
  • individueller Lernfortschritt
  • Umgang mit Werkstoffen und Werkzeugen
  • Selbstständigkeit und Kooperationsfähigkeit
  • Bewusster Einsatz von Werkstoffen und Materialien
  • Stellung beziehen können zu Werkstücke und ihren Herstellungsprozessen