Ein kleines Zeichen in schweren Zeiten

Mit Hilfe von Schülern aus Jg. 12 wurden 250 Blumenzwiebeln gepflanzt.  Andere Schüler haben sie im Vertrauen gekauft - geduldig hoffen sie, dass zu Ostern die Blumen blühen!

Der Erlös der Aktion fließt in ein Hilfsprojekt, um andere zu ermutigen.

In diesen Tagen ist für viele Menschen die "Hoffnung" das Einzige, was bleibt ...

Wir dürfen hoffen und vertrauen, dass Gott im Verborgenen wirkt. Auch wenn es manchmal nicht danach aussieht.

In den Wochen bis Ostern sind wir eingeladen, uns an die Auferstehung des gekreuzigten Jesus Christus zu erinnern. Das größte Hoffnungszeichen der Christen!