Theaterkurs der FCSO in Oldenburg

SAMSUNG CAMERA PICTURES

 

Der Kurs "Darstellende Spiel" des 12. Jahrgangs nahm an den diesjährigen Jugendtheatertagen des Staatstheaters Oldenburg teil, die vom 11.-19. Juni 2016 stattfanden. Am Dienstag, den 14.06., führte der Kurs sein selbstentwickeltes Stück „Amok“ in der Exerzierhalle in Oldenburg auf.

Jannes wird gemobbt, in seiner Klasse, durch seine Mitschülerinnen. Zuhause und durch die Lehrer erfährt er keine Unterstützung. Im Gegenteil. So gerät er immer mehr in die Isolation und läuft am Ende Amok. 

In vier Szenen (Mobbingszene auf dem Schulhof, Beratungsgespräch bei der Vertrauenslehrerin, Amoklauf im Kopf und Albtraum in der Psychiatrie) setzt sich das Stück mit den inneren Konflikten des Amokläufers Jannes vor und nach dem Amoklauf auseinander. Hierzu arbeitete die Gruppe mit der Technik des Figurensplittings, mit den Brechtschen Verfremdungseffekten und mit Elementen aus anderen Theatertheorien des 20. Jahrhunderts (z.B. Artaud, Stanislawski).

Die sehr intensiv vorgetragenen Szenen beeindruckten das Publikum und die Organisatorinnen der Jugendtheatertage, sodass langanhaltender Beifall der Lohn für die gelungene Aufführung war.

Die Szenen entstanden im Rahmen einer spielpraktischen Prüfung zum Thema „Theatertheorien des 20. Jahrhunderts“, die die elf Schülerinnen und zwei Schüler des 12. Jahrganges während des Darstellenden Spiel-Unterrichts unter der Leitung von Dieter Garlich erarbeitet haben. Die einzelnen Szenen wurden anschließend in einer weiteren Unterrichtssequenz miteinander verbunden.

 

 

 

Zum Kurs gehörten: Janna Ubben, Theresa Hupens, Heye Erchinger, Wiebke Eden, Johanna Hemmes, Noelie Hunsmann, Debora von der Osten-Sacken, Ruth-Charlotte Wittrock, Priska Benz, Rafael Schmiemann, Mai Beening, Rahel Retta, Luise Wehl